Die Geschichte der Bourdeaux-Familie

Isaac BOURDEAUX

Isaac BOURDEAUX ist der Ahnherr in durchgehend deszendierender Stammlinie und damit der Stammvater der BOURDEAUX und BORDEAUX in Deutschland.

Die Herkunft unseres Vorfahren ist Soubise in Frankreich, heute eine Gemeinde mit fast 3.000 Einwohnern im Departement Charente-Maritime, 45 km südlich der Hafenstadt La Rochelle gelegen.

Verschiedene Eintragungen in Urkunden1 erlauben uns den Rückschluss, dass Isaac neun Jahre vor Ende des dreißigjährigen Krieges um 1639 als Sohn des Kaufmanns Isaac BOURDEAUX und dessen Ehefrau Elizabeth BARBARIN geboren wurde. Genauere Angaben fehlen, denn die protestantischen Kirchenbücher von Soubise beginnen erst mit Taufen und Heiraten im Jahr 1654, Beerdigungen erst ab 16662. Auch die Kirchenregister der umliegenden Gemeinden wurden geprüft, jedoch ohne Erfolg.

Über die Eltern unseres Stammvaters ließ sich außer deren Namen nichts weiter in Erfahrung bringen. Erwähnenswert ist, dass der Familienname BARBARIN häufig in der benachbarten Gemeinde Moëze auftaucht, mehrfach mit dem Vornamen Elizabeth. Personen mit dem Namen BOURDEAUX in verschiedensten Schreibweisen sind ebenso gelegentlich in Soubise und Moëze zu finden, jedoch meist ohne die Möglichkeit, sie unserem Stamm eindeutig zuzuordnen. Diese Funde sind dennoch in unsere Genealogische Datenbank aufgenommen worden.

Am 28. Oktober 1657 ist im protestantische Kirchenbuch Soubise die Taufe von Marie LUTARD, Tochter des Kaufmanns Pierre und dessen Ehefrau Marie BOURDEAU[X], der Schwester unseres Urahn, eingetragen. Taufpate ist der ca. 18‑jährige Isaac BOURDEAU[X], die erste namentliche Nennung, die mir bekannt geworden ist3.

Nun vergehen mehr als sechs Jahre, in denen die Quellen schweigen.
Erst wieder 1664, am 19. April wird in den Registern der Wallonischen Kirche Amsterdam die anstehende Eheschließung des 25‑jährigen Weinhändlers Isaac BOURDEAUX (im Original: BORDEAU) aus Soubise mit der 27‑jährigen Marie [de la] BASSECOURT (im Original: BASCOERT) aus Köln aufgeboten. Die Eheschließung fand am 11. Mai 1664 in der Wallonischen Kirche Amsterdam statt.

Die Personen auf dem nebenstehenden Bild sollen uns nur als zeitgenössisches Beispiel dienen. Darauf abgebildet sind der 31-jährige Stoffhändler Eduard WALLIS (1621-1684) und die 25-jährige Maria STRIJP (1627-1707), gemalt in Amsterdam 1652.

Portraits wie diese verdanken wir dem wirtschaftlichen Aufschwung Amsterdams während des 17. Jahrhunderts, denn auch die Kunst profitierte von dieser Entwicklung. Durch die protestantische Prägung der Stadt war es den Künstlern erlaubt, auch weltliche Motive zu malen. So können uns heute zahlreiche Portraits und Gruppenbildnisse ein beredtes Zeugnis dieser Epoche sein, in der unsere Vorfahren lebten.4

Lesen   wie es in Amsterdam weiter ging ...


11664: Altersangabe im Aufgebot (Amsterdam); 1681: Namensnennung der Eltern im Ehevertrag (Soubise/Marennes).
2Online-Register des Archives départementales de Charente-Maritime in La Rochelle.
3Kirchenbuch Soubise: Baptêmes-Mariages-Sépultures 1654 - 1668, p 27 (Stand: 2016).
4Mr. Amsterdam: Mehr als 700 Maler malten jährlich ca. 70 000 Bilder Stand: 20.01.2019.
Veröffentlicht am

 nach oben